INHALTE

Jede Clubnacht besteht aus einer Lesung, einem Interview, einer Pause und einem anschließenden Gespräch.

2. April

Wir lasen einen Ausschnitt zum Thema Glauben in Chris Pauls Buch "Ich lebe mit meiner Trauer".

L. reflektiert im Interview verschiedene, teils schwer zu aktzeptierende innere Anteile, die ihr nach ihren Fehlgeburten auffielen.


2. März

Im Interview erzählt T. von ihrer Schwangerschaft und ihrer Fehlgeburt in der 14. Schwangerschaftswoche.


2. Februar

Wir lasen einen Ausschnitt zum Thema Umgang mit Trauer aus Chris Pauls Buch "Ich lebe mit meiner Trauer".

Im Interview erzählte L. von der Erfahrung ihrer zwei Fehlgeburten.


2. Dezember

In Interview und Lesung widmeten wir uns dem Artikel "Ich war jung, gesund, was sollte mir passieren?".


2. November

In der Lesung hörten wir den Text "Fehlgeburt aus Vätersicht".

Im Interview erzählte Anneke davon, inwiefern Paarberatung für sie sowohl während der Kinderwunschbehandlung als auch nach einer frühen Fehlgeburt hilfreich war.


2. Oktober

Wir lasen den Text "Felix' Umzug" der Berliner Pastorin Andrea Kuhla. Der Text handelt von Andreas Sohn, der still geboren wurde.

Im Interview sprach Andrea Kuhla selbst über ihre Erfahrungen, darüber wie sich Trauer verändert und welche Art Unterstützung ihr (nicht) geholfen hat.


2. September

Spontan entschied sich ein Gast, einen eigenen Text vorzulesen. Mit ihren eigenen Worten beschrieb sie ihre Schwangerschaft, frühe Fehlgeburt und wie sie und ihr Partner mit dem Erlebten umgingen. Als Gruppe einen persönlichen Bericht hören zu dürfen und als Lesende Zeug*innenschaft für das Erlebte zu erfahren war für uns alle ein besonderes und stärkendes Erlebnis.

Im Interview erzählte uns V., wie sie ihre Schwester und zwei Freundinnen während der Zeit begleitete, in der diese frühe Fehlgeburten erlebten. Wieder wurde deutlich, wie unterschiedlich jede Person mit der Erfahrung umgeht und wie unterschiedlich daher Trostformen sein können.


2. August

Wir lasen den Text "Zugenäht, aber ohne Trost" von Teresa Buecker, der vom Schmerz der Autorin erzählt, ihr Kind durch eine Eileiterschwangerschaft zu verlieren.

Im Interview sprach I. über die von ihr erlebte Herausforderungen für eine Freundschaft, in der I.'s gute Freundin zwei Fehlgeburten erlebte während sie selbst weder Kinderwunsch noch Fehlgeburterfahrung teilte.


2. Juli

Vorgelesen wurden Ausschnitte aus Lindas persönlichen Notizen zum Erlebnis zweier früher Fehlgeburten.

Als Interviewgast und Gesprächspartnerin begrüßten wir die Kinderwunschcoachin Katharina Appia, die den Podcast "Alles da, nur Ella nicht" produziert. Katharina erzählte von ihren eigenen Erfahrungen und davon, was ihr im Umgang mit ihren Fehlgeburten half.


4. Juni

In der Lesung hörten wir Dianas Thielens Text "Wir brauchen doch nur Sperma und Geld. Von Selbstfürsorge und Solidarität bei queerem Kinderwunsch".

Im Interview teilte die Tänzerin* Diana Thielen selbst ihre Erfahrungen bezüglich Kinderwunsch, Kinderwunschbehandlung und Fehlgeburten als lesbisches Paar


2. Mai

In der Lesung hörten wir Alisa Tretaus Text "Für immer scheinschwanger" aus dem von der Autorin herausgegebenen Sammelband "Nicht nur Mütter waren schwanger - Unerhörte Perspektiven auf die vermeintlich natürlichste Sache der Welt". Das Buch verhandelt Themen wie Fehlgeburt, Abtreibung, Reproduktionsmedizin, Pränataldiagnostik, altersuntypische oder queere Kinderwünsche, trans-Schwangerschaften, und Erfahrungen mit Krankheit oder Rassismus.

Als Interviewgast besuchte die Trauerbegleiterin Anja Franczak unsere Clubsession. Sie hilft Menschen in Trauer ihren eigenen Weg zu finden. Als Teil ihrer Arbeit und auf Basis ihrer persönlichen Erfahrung widmet sie sich auch der Begleitung von Menschen, die Fehlgeburten erlebt haben.


2. April

Vorgelesen wurden Texte der Berliner Pastorin Andrea Kuhla. Sie wendet sich mit einem Brief an ihren kurz vor dem Entbindungstermin verstorbenen Sohn. Auf ihrem Blog und auf Instagram schreibt sie zum Thema Fehlgeburt und zu anderen Themen.

Im Gespräch mit J. teilte er als betroffener Vater seine Erfahrung zu zwei frühen Fehlgeburten.


2. März

In der Lesung teilte Linda einen persönlichen Brief, den sie nach ihrer zweiten Fehlgeburt an Freund*innen, Kolleg*innen und Verwandte versandt hatte.

Im Interview sprach A. über ihre mehrjährige Kinderwunschbehandlung und ihre frühe Fehlgeburt.